Fach-Forum Bahnlärm

Lärm / Urteile / Gutachten / Lärmaktionsplan

 
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
 StartseiteStartseite
 Lärmpegel-RechnerLärmpegel-Rechner
 Anwalt per TelefonAnwalt per Telefon
 GutachtenGutachten
 Fragen, Antworten, DiskussionFragen, Antworten, Diskussion
 Neue Frage eintragenNeue Frage eintragen
 Newsletter-AboNewsletter-Abo
 KontaktaufnahmeKontaktaufnahme
 ImpressumImpressum
 Suchen ...
arrow © www.fotolia.de
   Zulässigkeit von Geschwindigkeits­beschränkungenZulässigkeit von Geschwindigkeits­beschränkungenZulässigkeit von Geschwindigkeits­beschränkungen  [2014-07-21 21:52]
Aktiver Lärmschutz kann von Bahn­anliegern aus der Anspruchs­grundlage des Nachbar­rechts auch in Form von kurzfristig wirksamen Geschwindigkeits­beschränkungen eingeklagt werden.

Aktiver Lärmschutz kann von Bahnanliegern aus der Anspruchsgrundlage des Nachbarrechts auch in Form von kurzfristig wirksamen Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeklagt werden. Ein Tempolimit kann auch in einem öffentlich-rechtlichen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahn-Bundesamtes verfügt werden.

Nach § 41 Abs. 1 BImSchG sind schädliche Umwelteinwirkungen durch Geräusche zu vermeiden, soweit dies nach dem „Stand der Technik“ möglich ist. Damit verweist § 41 Abs. 1 BImSchG auf die Legaldefinition des Standes der Technik in § 3 Abs. 6 BImSchG; zusätzlich sind die Vorgaben zum Stand der Technik in der Anlage zu § 3 Abs. 6 BImSchG zu beachten (vgl. dazu Jarass, BImSchG, 10. Aufl. 2013, § 41, Rn. 55, m.w.N.). Dabei verlangt der Stand der Technik nach § 3 Abs. 6 BImSchG den Einsatz „fortschrittlicher Verfahren, Einrichtungen und Betriebsweisen“.

a. Betriebsweisen

Zu den angesprochenen Betriebsweisen zählen auch Immissionsschutz durch eine Beschränkung der Quantität der Immissionen, etwa durch eine Deckelung der Jahresarbeitsstunden eines Kraftwerkes, aber auch der Faktoren, die für schädliche Schallimmissionen ursächlich sind; zu Letzerem zählt auch die Art der Bremssystems und die Geschwindigkeit von (Güter-) Zügen. Dies wird in der Oldenburg-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts mit der „Festlegung des entsprechenden Zugmengengerüsts“ angesprochen und vom Eisenbahn-Bundesamt im Rahmen der Ergänzung der Abwägungsentscheidung eingefordert.

Auch „Geschwindigkeitsbegrenzungen“ werden daher vom Bundesverwaltungsgericht als Maßnahme zur Reduzierung des Schienenlärms und als zulässige Betriebsregelung im Planfeststellungsbeschluss angesprochen. Zwar ist Gegenstand der eisenbahnrechtlichen Planfeststellung nach § 18 Satz 1 AEG nur der Bau und die Änderung von Eisenbahnbetriebsanlagen. Das schließt es aber nicht aus, dass aus Anlass einer "Bauplanfeststellung" zur Bewältigung der vom Vorhaben und dessen betriebsbedingten Auswirkungen aufgeworfenen Konflikte auch betriebsregelnde Anordnungen wie Nutzungsbeschränkungen - die durch die Deckelung auf die plangegebene Vorbelastung im Planfeststellungsbeschluss verfügt werden müssen - oder Geschwindigkeitsbegrenzungen getroffen werden (vgl. Krappel, DVBl 2012, 674 <676> sowie zu § 41 BImSchG insbes. Jarass, BImSchG, 10. Aufl. 2013, § 41 Rn. 59 und Reese, in: BeckOK BImSchG, § 41 Rn. 34.1; BVerwG, Urteil vom 21. November 2013 – 7 A 28/12, 7 A 28/12 (7 A 22/12) –, juris).

b. Einsatz neuester Technik, wenn praktische Eignung gesichert erscheint

Die Definition in § 3 Abs. 6 BImSchG wird in der Fachliteratur dahin verstanden, dass der Einsatz allgemein anerkannter Technik, die sich in der Praxis bereits durchgesetzt hat, nicht genügt; vielmehr müssen neueste Techniken zum Einsatz kommen, selbst wenn sie noch nicht erprobt wurden, sofern ihre praktische Eignung gesichert erscheint; allerdings ist bei der Ermittlung des Standes der Technik die Verhältnismäßigkeit zwischen Aufwand und Nutzen der betreffenden Maßnahmen zu berücksichtigen (vgl. zum Ganzen: Jarass, a.a.O., § 41, Rn. 56 f. sowie § 3, Rn. 92 ff, 102 ff, jeweils m.w.N.; Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 26. März 2014 – 8 C 10763/13 –, juris).

c. Verhältnismäßigkeit

Zwar handelt es sich bei der danach hier eingreifenden Pflicht zur Vermeidung schädlicher Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche gemäß § 41 BImSchG i.V.m. der 16. BImSchV nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts um ein Gebot des zwingenden Rechts: § 41 BImSchG ist keine bloße Abwägungsdirektive, sondern markiert hinsichtlich der Gefahren übermäßiger Verkehrsgeräusche eine äußerste Grenze, die im Wege einer allgemeinen fachplanerischen Abwägung nicht überwindbar ist (so insbesondere BVerwG, Urteil vom 28. Januar 1999 - 4 CN 5.98 -, BVerwGE 108, 248 und juris, Rn. 29 f.; vgl. auch Jarass, a.a.O., § 41, Rn. 68). Doch wird diese strikte Rechtspflicht durch § 41 Abs. 2 BImSchG relativiert, wonach von der Einhaltung der Pflichten nach Abs. 1 ausnahmsweise abgesehen werden kann, wenn die Kosten der gebotenen Maßnahmen außer Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck stehen (vgl. dazu Jarass, a.a.O., § 41, Rn. 61, m.w.N.; Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 26. März 2014 a.a.O.). Bei der Ermittlung des Standes der Technik ist daher die Verhältnismäßigkeit zwischen Aufwand und Nutzen der betreffenden Maßnahmen zu berücksichtigen (vgl. zum Ganzen: Jarass, a.a.O., § 41, Rn. 56 f. sowie § 3, Rn. 92 ff, 102 ff, jeweils m.w.N.).

Danach wird es zunächst darauf ankommen, zu prüfen, ob dem Einsatz einer Maßnahme in dem genannten Bereich etwa zwingende technische Gründe entgegenstehen.

Ist dies nicht der Fall, dürfte zu ermitteln sein, ob die Maßnahme als „fortschrittliche Einrichtung“ des aktiven Schallschutzes in der konkreten Situation tatsächlich geeignet wäre, einen wirksamen Lärmschutz zu bieten, ohne gravierende Folgewirkungen negativer Art für Dritte aufzuweisen, und ob die Verhältnismäßigkeit zwischen Aufwand und Nutzen bei dieser Maßnahme - insbesondere auch unter Berücksichtigung etwaiger zusätzlicher Kosten für ergänzenden passiven Schallschutz an Anwesen Dritter - gegeben ist.

Von RA Matthias Möller-Meinecke

Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Zugeordnete Themen:
 Bahnlärm;  Lärmschutz;  Geschwin­dig­keits-Redu­zie­rungen;
   
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
© Gina Sanders www.fotolia.com
   Tempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in Wohngebieten  [2014-08-14]
Landgericht München verpflichtet die Bahn, den Schienenlärm zu reduzieren und zu Schadensersatz
Junial Enterprises © www.fotolia.de
   Gericht legt Bahn die Kosten von Schallschutzfenstern aufGericht legt Bahn die Kosten von Schallschutzfenstern aufGericht legt Bahn die Kosten von Schallschutzfenstern auf  [2014-08-01 20:34]
Das Landgericht Bochum verpflichtet die Deutsche Bahn Netz AG, den Anwohnern der Bahnstrecke Hamm - Oberhausen die Kosten für passiven Schallschutz zu erstatten - Musterklagen haben Erfolg
Moeller-Meinecke
   Voraus­setzungen und Umfang von vorge­zogenem LärmschutzVoraus­setzungen und Umfang von vorge­zogenem LärmschutzVoraus­setzungen und Umfang von vorge­zogenem Lärmschutz  [2014-07-06 21:30]
Wird ein einheitliches Ausbauvorhaben, das der Aufnahme eines erhöhten Verkehrsaufkommens aus einer neuen Verkehrsquelle dient, in mehrere Planungsabschnitte unterteilt, muss die Gesamtplanung darauf ausgerichtet sein, das Ausbauvorhaben als Ganzes so zeitig zu einem Abschluss zu bringen, dass keiner der Betroffenen Gefahr läuft, plötzlich einer signifikant erhöhten Lärmbelastung schutzlos ausgesetzt zu sein. Kann dieses Ziel nicht erreicht werden, fordert die Einhaltung der grundrechtlichen Zumutbarkeitsschwelle auch eine Geschwindigkeitsreduzierung.
Moeller-Meinecke
   Tempolimit für die BahnTempolimit für die BahnTempolimit für die Bahn  [2014-07-29]
Bahnanlieger haben vorrangig einen Anspruch auf aktiven Schallschutz gegen die Bahn auch durch Betriebs­beschränkungen.
soleg © www.fotolia.de
   OLG Hamm beauftragt Gutachten zu Minderungsmöglichkeiten bei BahnlärmOLG Hamm beauftragt Gutachten zu Minderungsmöglichkeiten bei BahnlärmOLG Hamm beauftragt Gutachten zu Minderungsmöglichkeiten bei Bahnlärm  [2017-05-23 22:23]
Rechtsanwalt Möller-Meinecke:"Halbierung der Geschwindigkeit von Güterzügen zur Nachtzeit ist eine Lösung für lärmgeplagte Anwohner"
© Kurt Michel / PIXELIO
   Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutzLärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutzLärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz  [2007-05-28 11:25]
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.
VB
   Lärm von BahnstreckenLärm von BahnstreckenLärm von Bahnstrecken  [2007-08-31 19:14]
Anspruch auf aktiven und passiven Schallschutz
Wer als Wohnanlieger durch Bahnlärm wesentlich beeinträchtigt wird, hat nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vorrangig einen Anspruch, dass der Lärm verhindert wird, wenn die dazu nötige Maßnahme wirtschaftlich zumutbar ist und ansonsten einen Anspruch auf Geldentschädigung für den passiven Schallschutz.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]
   

Bitte besuchen Sie auch die Hauptseiten: www.Moeller-Meinecke.de und www.EDIFICIA.de

Sie finden dort Informationen zu anderen aktuellen Projekten, Urteilskommentare, Veröffentlichungen und viele weitere Informationen zu Themen jenseits vom "Bahnlärm".