Fach-Forum Bahnlärm

Lärm / Urteile / Gutachten / Lärmaktionsplan

 
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
 StartseiteStartseite
 Lärmpegel-RechnerLärmpegel-Rechner
 Anwalt per TelefonAnwalt per Telefon
 GutachtenGutachten
 Fragen, Antworten, DiskussionFragen, Antworten, Diskussion
 NewsletterNewsletter
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
Ratgeber-Artikel bei
www.123recht.net
 Suchen ...
ThKatz © www.fotolia.de
   Schallreflexionen einer LärmschutzwandSchallreflexionen einer LärmschutzwandSchallreflexionen einer Lärmschutzwand  [2011-12-22]
Schallreflexionen einer hoch­absor­bierenden Lärm­schutz­wand bleiben bei Ermittlung des Lärms unberück­sichtigt (Lungenklinik Coswig)

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute die Klage gegen einen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden im Abschnitt Neucoswig-Radebeul abgewiesen.

1. Der Fall

Zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der zweigleisigen Strecke Leipzig-Dresden (für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h) wurde deren Ausbau im Abschnitt Neucoswig-Radebeul 1999 planfestgestellt. Im Jahr 2010 wurde der Plan auf Antrag der DB Netz AG geändert. Diese Planänderung umfasst u.a. die Anhebung der Neigungslinie und eine seitliche Gleisverschiebung im Bereich der Eisenbahnbrücke über die Neucoswiger Straße. Auf der Westseite der Eisenbahntrasse soll zum Schutz der dort vorhandenen Wohnbebauung eine 3 m hohe, hochabsorbierende Lärmschutzwand errichtet werden. Die Klägerin betreibt eine Fachklinik unter anderem für Lungenerkrankungen. Das Klinikgelände grenzt östlich an die Bahntrasse an. Die Klägerin beansprucht ebenfalls aktiven Schallschutz, weil es auf ihrem Grundstück wegen der Reflexionen durch die geplante Schallschutzwand zu einer Erhöhung der Lärmbelastung komme. Bei einer bereits bestehenden Lärmbelastung mit einem nächtlichen Dauerschallpegel von 65 dB(A) müsse sie einen weiteren Lärmzuwachs nicht hinnehmen.

2. Das Urteil

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage als unbegründet angesehen (Urteil vom 15. Dezember 2011 Az. 7 A 11.10).

Aus der Verkehrslärmschutzverordnung ergibt sich kein Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen, weil danach Schallreflexionen hochabsorbierender Lärmschutzwände bei der Berechnung des Lärmpegels unberücksichtigt bleiben. Da diese Schallreflexionen nur eine sehr geringe Erhöhung des Lärms zur Folge haben und im Bahnverkehr zusätzliche Abschirmeffekte eintreten, konnte – so das Gericht - der Verordnungsgeber diese – im übrigen vom Menschen nicht wahrnehmbare - geringfügige Erhöhung in einer pauschalierenden Betrachtungsweise außer Acht lassen.

Auch aus Verfassungsrecht lässt sich kein Anspruch auf Lärmschutz ableiten, denn ein solcher Anspruch setzt ebenfalls eine rechnerisch feststellbare Lärmzunahme voraus.

Von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Zugeordnete Themen:
 Bahnlärm;  Schallschutzwände;  Bundes-Verwaltungsgericht;
   
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
HHI
   Wann fährt die Deutsche Bahn gesundheits­verträglich? Wann fährt die Deutsche Bahn gesundheits­verträglich? Wann fährt die Deutsche Bahn gesundheits­verträglich?   [2016-10-30]
Eine Simulation zeigt, was heute beim Lärmschutz möglich und welches Defizit noch zu füllen ist.
Harald07 © www.fotolia.de
   Gestaltung von Lärm­schutz­wändenGestaltung von Lärm­schutz­wändenGestaltung von Lärm­schutz­wänden  [2010-10-31 10:15]
Die ästheti­sche Gestal­tung von Lärm­schutz­wän­den erfor­dert das Beneh­men mit der betrof­fenen Gemein­de bei der Ausfüh­rungs­planung des Vor­haben­trägers.
Harald07 © www.fotolia.de
   Aktiver oder passiver Lärm­schutzAktiver oder passiver Lärm­schutzAktiver oder passiver Lärm­schutz  [2009-02-12 23:02]
Aktiver Lärm­schutz gegen Straßen - etwa durch eine Lärm­schutz­wand - hat Vorrang vor passiven Lärm­schutz­maß­nahmen, wie Lärm­schutz­fenstern.
MMMM
   Mündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärmMündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärmMündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärm  [2010-07-15]
Der Hotelier Jörg Trei­chel (Bio­hotel Werra­tal) klagt nach einem Bericht der Hes­sisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meine gegen die DB Netz AG auf aktiven Schall­schutz beim Be­trieb der Strecke Kas­sel-Göt­tin­gen/Heili­gen­stadt, weil vor allem die vielen Güter­züge auf der Strecke zwischen Göt­tin­gen und Kassel ihm nachts den Schlaf rauben...
VB
   Schutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlenSchutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlenSchutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlen  [2008-03-31 10:19]
Eine Gemeinde hat nur bei nach­haltiger Stö­rung der gemeind­lichen Planung unter Berück­sich­tig­ung der Vor­belastung Anpruch auf die Kosten­über­nahme für Lärm­schutz­maß­nahmen durch die DB Netz AG.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]
   

Bitte besuchen Sie auch die Hauptseiten: www.Moeller-Meinecke.de und www.EDIFICIA.de

Sie finden dort Informationen zu anderen aktuellen Projekten, Urteilskommentare, Veröffentlichungen und viele weitere Informationen zu Themen jenseits vom "Bahnlärm".