Bahnlärm: Fach-Forum Bahnlärm
Verdopplung der Länge von Güterzügen
Wie entwickelt sich der Bahnlärm und welche Strategie hilft?
<2014-07-21>
Die Schienen­verkehrs­unternehmen wollen im kommenden Jahrzehnt die Länge der Güterzüge verdreifachen und damit mehr Fracht transportieren. Wir antworten auf die Fragen, wie sich der Lärm dadurch steigert und welche Strategie dagegen eröffnet ist.

Die durch Güterzüge zukünftig zu transportieren der Fracht wird sich mehr als verdoppeln. Die Bahn will dies auf dem bestehenden Netz durch Verdopplung der Länge der Güterzüge, Verkürzung der Taktzeiten durch eine elektronische Zugsteuerung und eine Steigerung der Geschwindigkeit von Güterzügen bewältigen. Trotz der damit verbundenen erheblichen Steigerung des Lärms sollen die Anlieger von Strecken des Bestandes dagegen nicht durch Einhaltung der Immissionsgrenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung geschützt werden. Das Motiv dazu ist einfach, es folgt dem betriebswirtschaftlichen Vorgaben der Gewinnmaximierung.

Die Wirtschaftswoche berichtet aktuell aus einem Gespräch mit dem für Logistik zuständigen Vorstandsmitglied der Bahn, Karl–Friedrich Rausch, dass das Schienenverkehrsunternehmen in den kommenden zehn Jahren die Länge der Güterzüge auf 1500 m steigern will. Bei der Berechnung der Beurteilungspegel bei Schienenwegen wird derzeit eine mittlere zu Klänge für den Güterzug im Fernverkehr von 500 m unterstellt. Demgegenüber stellt die Planung der Bahn eine Verdreifachung der Zuglänge dar.

Nach den Regeln der Physik steigert eine Verdopplung der Zuglänge den Lärm um 3 dB (A), mithin eine Verdreifachung der Zuglänge um 6 dB (A). Hinter diesen unscheinbaren Zahlen verbergen sich massive Verschlechterungen der Wohnqualität und Gesundheitsgefahren. Denn eine solche Steigerung des Lärms um 6 dB (A) wird bei gleich bleibender Zuglänge auch durch eine Verdreifachung der Zahl der Güterzüge erreicht.

Im Ergebnis bewirkt diese Planung eines Unternehmens, das vollständig im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland steht, auf den schon derzeit stark befahrenen Bahnstrecken des Güterfernverkehrs nicht nur ungesunde Wohnverhältnisse, sondern auch eine Gefährdung der Gesundheit durch Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herz – Kreislauf Erkrankungen, Krebs oder Allergien als Folge des Lärmstress.

Die uns von unserer Mandantschaft gestellte Frage nach einer wirksamen Strategie zum Lärmschutz gegen diese Pläne der Bahn erfordert eine differenzierte Antwort.

A. Verordnung der Bundesregierung

Die Immissionsgrenzwerte für ein allgemeines Wohngebiet von 59/49 dB (A) müssen durch Maßnahmen des aktiven und passiven Schallschutzes nur dann eingehalten werden, wenn nach den Vorgaben der Bundesregierung in der Verkehrslärmschutzverordnung

  1. ein Schienenweg um ein oder mehrere durchgehende Gleise baulich erweitert wird oder

  2. durch einen erheblichen baulichen Eingriff der Beurteilungspegel des von dem zu ändernden Verkehrsweg ausgehenden Verkehrslärms um mindestens 3 dB (A) oder

  3. durch einen erheblichen baulichen Eingriff der Beurteilungspegel des von dem zu ändernden Verkehrsweg ausgehenden Verkehrslärms auf mindestens 70 dB (A) am Tage oder mindestens 60 dB (A) in der Nacht erhöht wird

  4. der Beurteilungspegel des von dem zu ändernden Schienenweg ausgehenden Verkehrslärms von mindestens 70 dB (A) am Tage oder 60 dB (A) in der Nacht durch einen erheblichen baulichen Eingriff erhöht wird.

B. Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Vor diesem Hintergrund vertritt das Bundesverwaltungsgericht – zuletzt in der Oldenburg – Entscheidung vom 21. November 2013 – die Rechtsauffassung, dass ein Streckenanlieger die volle Ausnutzung der vorhandenen Kapazität einer Schienenstrecke ebenso wie den davon ausgehenden Lärm selbst dann dulden muss, wenn die Lärmimmissionen die grundrechtliche Zumutbarkeitsschwelle, die jedenfalls für Wohngebiete an Werten von 70 dB (A) tags und 60 dB (A) nachts als Mittelwert festzumachen sei, überschreitet (Bundesverwaltungsgericht Urteil vom 9. Juli 2008).

  1. Wirkungen für die Praxis

    Ohne erhebliche bauliche Eingriffe in die Bahntrasse eröffne dies Lärmsteigerungen bis zu einer Verdopplung des Lärms (+ 10dB(A))und mehr etwa dadurch, dass auf einer bislang eher schwach befahrenen Strecke verstärkt Güterzüge oder diese erstmals auch an Wochenenden oder in der Nachtzeit oder mit stark verkürzten Abständen oder größerer Geschwindigkeit oder einer Mischung aus diesen Faktoren verkehren.

  2. Verfassungswidrigkeit der Untätigkeit des Gesetzgebers

    Dem stehe – so das Bundesverwaltungsgericht - die Schutzpflicht des Staates für Gesundheit und Eigentum nicht entgegen. Wir bewerten diese Rechtsprechung als verfassungswidrig und streben langfristig eine Klärung dieser Rechtsfrage durch das Bundesverfassungsgericht an.

C. Strategie

Die Steigerung der Kapazität der bestehenden Bahnstrecken erfordert oftmals begleitende bautechnische Betrieb bzw. betriebstechnische Maßnahmen, die im Einzelfall unscheinbar wirken, aber wie Glieder einer Kette im Zusammenwirken zu einer erheblichen Lärmsteigerung führen können. Als solche Glieder sind etwa der Bau eines überholt Gleises, die Umsetzung von Signalen, der Neubau von Weichen und die Errichtung von elektronischen Stellwerken anzusprechen. Es ist Aufgabe der Städte und Gemeinden sowie von Bürgerinitiativen entlang der Hauptabfuhrstrecken des Güterfernverkehrs auf der Schiene, ihre Aufmerksamkeit auf solche Baumaßnahmen zu richten und eigeninitiativ eine Bürgerbeteiligung dazu mit dem Ziel durchzuführen, die Betroffenen über die Steigerung des Lärms und die Erhöhung der Gesundheitsrisiken zu informieren.

Unsere Kanzlei hat dazu die maßgeblichen Kriterien erarbeitet, die einschlägige Rechtsprechung aufgearbeitet und bietet dazu einen Vortrag mit einer Problemanalyse und Strategievorschlägen an, der im Rahmen von Bürgerversammlungen, Stadtverordnetensitzungen oder öffentlichen Informationsveranstaltungen gehalten werden kann.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Bahnlärm Lärmschutz Bundes-Verwaltungsgericht

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehr»
Bahnlärm: Baustopp für S-Bahn
<2008-10-15>
Das OVG Lüne­burg hat der Bahn einen Bau­stopp aufge­geben, weil die Lärm­prog­nose der Plan­fest­stel­lungs­behörde über­prüfungs­bedürftig ist.   Mehr»
Schutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlen
<2008-03-31>
Eine Gemeinde hat nur bei nach­haltiger Stö­rung der gemeind­lichen Planung unter Berück­sich­tig­ung der Vor­belastung Anpruch auf die Kosten­über­nahme für Lärm­schutz­maß­nahmen durch die DB Netz AG.   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken
Anspruch auf aktiven und passiven Schallschutz
<2007-08-31>
Wer als Wohnanlieger durch Bahnlärm wesentlich beeinträchtigt wird, hat nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vorrangig einen Anspruch, dass der Lärm verhindert wird, wenn die dazu nötige Maßnahme wirtschaftlich zumutbar ist und ansonsten einen Anspruch auf Geldentschädigung für den passiven Schallschutz.    Mehr»
EU: Lärmlimit für Schienenverkehr
Euro­päi­sche Union führt Geräuschgrenzwerte für neue Güter- und Reisezugwagen sowie für Lokomotiven und Triebzüge ein
Wirksamkeit durch altes Wagenmaterial erst in Jahrzehnten zu erwarten
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-10>
Für die vielen Millionen Menschen in Deutschland und Europa, die vor allem nachts unter Schienenlärm leiden, ist langfristig Besserung in Sicht.   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post:
Blockverdichtung nur bei aktiven Lärmschutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-25>
Die Rheinische Post berichtete am 25. Februar 2010 über die Strategie der Bahn, mit einer Verkürzung des Blockabstandes erst mehr Güterzüge ohne aktiven Schallschutz über die Hollandstrecke zu schicken, um die Ansprüche der Anwohner auf Schallschutz dann später unter Hinweis auf eine „plangegebene Lärmvorbelastung“ abzuweisen...   Mehr»
Medienspiegel / HNA:
Mündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-07-15>
Der Hotelier Jörg Trei­chel (Bio­hotel Werra­tal) klagt nach einem Bericht der Hes­sisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meine gegen die DB Netz AG auf aktiven Schall­schutz beim Be­trieb der Strecke Kas­sel-Göt­tin­gen/Heili­gen­stadt, weil vor allem die vielen Güter­züge auf der Strecke zwischen Göt­tin­gen und Kassel ihm nachts den Schlaf rauben...   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2007-05-28>
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.   Mehr»
Schutzansprüche und die Möglichkeiten des aktiven Schallschutzes
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-10-28>
Vortrag von RA Möller-Meinecke vor Bahnlärm-Betroffenen in Herten   Mehr»
"Krawallzüge" teuer machen
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2008-12-08>
Lärmabhängige Trassengebühren sollen die Gesundheit der Anwohner von Bahnstrecken schützen.   Mehr»
Medienspiegel / Fürther Nachrichten:
Erhöhung der Kompromißfähigkeit bei der Trassenwahl
Gegner des S-Bahn-Verschwenks hoffen
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-22>
Das Aktionsbündnis «S-Bahn ohne Verschwenk« http://www.pro-s-bahn.fuerth.org/ engagiert sich für eine umweltverträgliche Trasse der S-Bahn Nürnberg–Erlangen-Forchheim. Die Fürther Nachrichten berichten am 22. Februar über ein Referat des Bundestagsabgeordneten Toni Hofreiter...   Mehr»
Bahnlärm macht krank
<2009-08-17>
Mittelungs­pegel und Schienen­bonus sind wissen­schaft­lich überholt; daher sind diese Rege­lungen der 16. BImSchV und der Schall 03 verfas­sungs­widrig.   Mehr»
Beschrankter Bahn­über­gang
<2010-10-25>
Für beschrank­te Bahn­über­gänge finden Schall­schutz-Rege­lun­gen, wie sie für Am­peln gelten, keine An­wen­dung.    Mehr»
Besonders über­wach­tes Gleis
<2010-10-25>
Das „Beson­ders über­wachte Gleis“ (BüG) bringt Schall­schutz von -3 dB(A).    Mehr»
Erster Muster­pro­zess gegen Bahn­lärm im mitt­leren Rhein­tal
<2010-11-21>
Lärm und Erschüt­te­run­gen jen­seits der Grenze einer Gesund­heits­gefähr­dung sind der Anlass für die Ein­lei­tung eines ersten zivil­recht­lichen Beweis­ver­fah­rens gegen die Deut­sche Bahn Netz AG durch einen An­woh­ner in Bop­pard.   Mehr»
Bahnlärm - wie viel muss sein?
Sendung Odysso, SWR.de
<2010-12-04>
"Lärmabhängige Trassen-Preise können in 8 Jahren den Bahnlärm entscheidend mindern, wie dies in der Schweiz vorgemacht wird".   Mehr»
Schallaufzeichnungen von einer Güterverkehrsstrecke in Herten
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-10-28>
Optische und akustische Präsentation von Lärmmessungen   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post, Der Westen:
Betuwe: Der Bürger ist am Zug
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-18>
Die Rheinische Post informierte ihre Leser am 18.02.2010 durch ein Interview mit Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zu den Rechten der lärmgeplagten Anwohner gegen den Schienenneubau im Zuge der Strecke von Rotterdam nach Basel am Niederrhein.   Mehr»
Lärm kostet 1 Million gesunde Lebensjahre
<2011-04-14>
Eine Lärmwirkungsstudie für das Rheintal hat alarmierende Belastungen der Anwohner durch Lärm ergeben. Die WHO hat 40 Dezibel (dB) als neuen Grenzwert für nächtlichen Lärm festgelegt - darüber drohen Schäden für die Gesundheit.   Mehr»
Schienenbonus mindert Anwohnerschutz um 5 dB (A)
<2011-11-10>
Bundesregierung will Schienenbonus schrittweise abschaffen    Mehr»
EUGH: Umweltverbände können gegen Bahnlärm klagen
<2012-02-03>
Die Verletzung von Umwelt­recht durch Bahnlärm kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichts­hofes von anerkannten Umwelt­vereinigungen auch in Klage­verfahren erfolgreich geltend gemacht werden.   Mehr»
Bundesgesetz für mehr Bahnlärm
<2013-03-19>
Weil "Bahnlärm krank macht" fordern Anwohner ein Nachtfahrverbot für den Güterschienenverkehr durch Wohngebiete. Die Bundesregierung sowie CDU/CSU und FDP wollen nun unter dem Titel "Effizienzsteigerung im Eisenbahnsektor" mehr und längere Züge auch zur Nachtzeit noch schneller fahren lassen.   Mehr»
Bahn­lärm: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt stärkt An­spruch auf Nach­truhe
<2013-11-27>
Das Eisen­bahn-Bun­des­amt muss bei der Ge­wäh­rung von Lärm­schutz der Nach­truhe beson­dere Bedeu­tung zu­mes­sen, hat das Bun­des­ver­wal­tungs­gericht ent­schie­den.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.