Bahnlärm: Fach-Forum Bahnlärm
Stadt Rüdesheim klagt Lärmschutz durch den Bau eines Eisenbahntunnels ein
<2014-05-08>
Die Stadt Rüdesheim klagt gegen das Land Hessen und die Bundes­republik auf Einhaltung eines Vertrages von 1998, in dem der Stadt die Verlegung der Bahnlinie in einen Tunnel versprochen wurde.

Die Bürger der Stadt Rüdesheim am Rhein leiden am Lärm gleich zweier Verkehrstrassen, der rechtsrheinischen Bahnstrecke mit ihrer vorrangigen Nutzung für den Güterfernverkehr und der Bundesfernstraße 42 mit ihren langen Staus am Bahnübergang. Der nächtliche Lärm jedes der beiden Verkehrsmittel überschreitet die von der Rechtsprechung entwickelte Schwelle einer Gesundheitsgefährdung und eines enteignungsgleichen Eingriffs zulasten der Anwohner.

Als Lösung für die Planungskonflikte hatte die Stadt am 14. September 1998 mit dem Bundesverkehrsministerium, dem hessischen Verkehrsministerium, dem Rheingau–Taunus–Kreis und der Deutschen Bahn AG einen Vertrag geschlossen. Dieser sieht als eine Verlegung der Bahntrasse in einen Tunnel und die Führung der Straßentrasse auf der derzeitigen Bahntrasse unter Wegfall des Bahnübergangs mit neuen Schallschutzwände vor (Planungsvariante B 4).

Das Bundesverkehrsministerium hat sich zuletzt mit Schreiben vom 20. Januar 2012, wie Bürgermeister Volker Mosler mitteilte, von der Bindung an diesen Vertrag losgesagt und zur Begründung auf die gestiegenen Baukosten und die angebliche Unverhältnismäßigkeit zwischen Nutzen und Kosten verwiesen. Auch das Verkehrsministerium des Landes Hessen sieht sich an dem Vertrag nicht mehr gebunden und meldete 2012 das Tunnelprojekt nicht mehr zur Aufnahme in den Investitionsplan des Bundes 2011-2015 an.

Gegen dieses Abrücken von dem Vertragsinhalt hat die Stadt Rüdesheim am 8. Mai 2014 Klage gegen die Bundesrepublik und das Land Hessen auf Feststellung der rechtlichen Verbindlichkeit des Vertrages beim Verwaltungsgericht Wiesbaden erhoben. Die von der Frankfurt Fachanwaltskanzlei Möller umfangreich begründete Klage stützt sich auf die Argumente:

  1. des Rechtsprinzips der Vertragstreue, das schon im römischen Recht wurzelt;

  2. die Rechtmäßigkeit des Vertrages auch in Ansehung der Bundeshaushaltsordnung und des dort geforderten Nutzen–Kostenfaktors von > 1 mit dem Hinweis, dass diese Voraussetzungen der Bundesregierung bereits bei Vertragsabschluss bekannt und nicht als Hindernis bezeichnet worden waren;

  3. dem Bundesverkehrsministerium stehe kein Rücktrittsrecht von Vertrag zu, weil die Geschäftsgrundlage auch durch die Kostensteigerung nicht gestört ist, denn mögliche Kostensteigerungen sind bereits in dem Vertrag selbst als wahrscheinlich vorhergesehen und ihre Aufteilung zwischen den Vertragsparteien geregelt;

  4. Indiz für die Akzeptanz von Kostensteigerungen durch alle Vertragsparteien sei, dass die Kostenträger mit Ausnahme der Deutschen Bahn keine fixierten Obersummen, sondern eine prozentuale Beteiligung an den zukünftigen Baukosten vereinbart haben;

  5. das Bundesverkehrsministerium sei an den Vertrag auch aus seiner vom Bundesverfassungsgericht mehrfach bestätigten Pflicht zum Schutz der Grundrechte des Bürgers gegenüber dem Verkehrslärm gebunden;

  6. ein einseitiges Abrücken des Bundesverkehrsministeriums von der vertraglichen Vereinbarung ist gegen den Willen der Stadt als Vertragspartner ausgeschlossen, weil in § 6 des Vertrages abschließend geregelt ist, dass Abweichungen vom Vertragsinhalt »nur einvernehmlich vorgenommen werden« können.

Die Stadt Rüdesheim meldet in der Klagebegründung auch Zweifel an, ob die Nutzen–Kosten–Analyse durch das Bundesverkehrsministerium methodisch korrekt errechnet wurde, denn die Vermeidung all der Nachteile des Lärms von Straße und Schiene, unter denen die Stadt, ihre Bürger und die Fremdenverkehrswirtschaft seit Jahren leiden, sind als Nutzen des geplanten Tunnels nicht ermittelt und berücksichtigt worden.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden wird die Deutsche Bahn AG und den Rheingau–Taunus–Kreis in dem Prozess beiladen und den Prozessgegnern die Möglichkeit der Klageerwiderung eröffnen, bevor eine Hauptverhandlung in Wiesbaden angesetzt werden wird.

Wir werden über den Fortgang des Prozesses berichten.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Bahnlärm Lärmschutz Klage Erfüllung von Verträgen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehr»
Bahnlärm: Baustopp für S-Bahn
<2008-10-15>
Das OVG Lüne­burg hat der Bahn einen Bau­stopp aufge­geben, weil die Lärm­prog­nose der Plan­fest­stel­lungs­behörde über­prüfungs­bedürftig ist.   Mehr»
Schutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlen
<2008-03-31>
Eine Gemeinde hat nur bei nach­haltiger Stö­rung der gemeind­lichen Planung unter Berück­sich­tig­ung der Vor­belastung Anpruch auf die Kosten­über­nahme für Lärm­schutz­maß­nahmen durch die DB Netz AG.   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken
Anspruch auf aktiven und passiven Schallschutz
<2007-08-31>
Wer als Wohnanlieger durch Bahnlärm wesentlich beeinträchtigt wird, hat nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vorrangig einen Anspruch, dass der Lärm verhindert wird, wenn die dazu nötige Maßnahme wirtschaftlich zumutbar ist und ansonsten einen Anspruch auf Geldentschädigung für den passiven Schallschutz.    Mehr»
EU: Lärmlimit für Schienenverkehr
Euro­päi­sche Union führt Geräuschgrenzwerte für neue Güter- und Reisezugwagen sowie für Lokomotiven und Triebzüge ein
Wirksamkeit durch altes Wagenmaterial erst in Jahrzehnten zu erwarten
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-10>
Für die vielen Millionen Menschen in Deutschland und Europa, die vor allem nachts unter Schienenlärm leiden, ist langfristig Besserung in Sicht.   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post:
Blockverdichtung nur bei aktiven Lärmschutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-25>
Die Rheinische Post berichtete am 25. Februar 2010 über die Strategie der Bahn, mit einer Verkürzung des Blockabstandes erst mehr Güterzüge ohne aktiven Schallschutz über die Hollandstrecke zu schicken, um die Ansprüche der Anwohner auf Schallschutz dann später unter Hinweis auf eine „plangegebene Lärmvorbelastung“ abzuweisen...   Mehr»
Medienspiegel / HNA:
Mündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-07-15>
Der Hotelier Jörg Trei­chel (Bio­hotel Werra­tal) klagt nach einem Bericht der Hes­sisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meine gegen die DB Netz AG auf aktiven Schall­schutz beim Be­trieb der Strecke Kas­sel-Göt­tin­gen/Heili­gen­stadt, weil vor allem die vielen Güter­züge auf der Strecke zwischen Göt­tin­gen und Kassel ihm nachts den Schlaf rauben...   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2007-05-28>
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.   Mehr»
Schutzansprüche und die Möglichkeiten des aktiven Schallschutzes
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-10-28>
Vortrag von RA Möller-Meinecke vor Bahnlärm-Betroffenen in Herten   Mehr»
"Krawallzüge" teuer machen
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2008-12-08>
Lärmabhängige Trassengebühren sollen die Gesundheit der Anwohner von Bahnstrecken schützen.   Mehr»
Medienspiegel / Fürther Nachrichten:
Erhöhung der Kompromißfähigkeit bei der Trassenwahl
Gegner des S-Bahn-Verschwenks hoffen
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-22>
Das Aktionsbündnis «S-Bahn ohne Verschwenk« http://www.pro-s-bahn.fuerth.org/ engagiert sich für eine umweltverträgliche Trasse der S-Bahn Nürnberg–Erlangen-Forchheim. Die Fürther Nachrichten berichten am 22. Februar über ein Referat des Bundestagsabgeordneten Toni Hofreiter...   Mehr»
Bahnlärm macht krank
<2009-08-17>
Mittelungs­pegel und Schienen­bonus sind wissen­schaft­lich überholt; daher sind diese Rege­lungen der 16. BImSchV und der Schall 03 verfas­sungs­widrig.   Mehr»
Beschrankter Bahn­über­gang
<2010-10-25>
Für beschrank­te Bahn­über­gänge finden Schall­schutz-Rege­lun­gen, wie sie für Am­peln gelten, keine An­wen­dung.    Mehr»
Besonders über­wach­tes Gleis
<2010-10-25>
Das „Beson­ders über­wachte Gleis“ (BüG) bringt Schall­schutz von -3 dB(A).    Mehr»
Erster Muster­pro­zess gegen Bahn­lärm im mitt­leren Rhein­tal
<2010-11-21>
Lärm und Erschüt­te­run­gen jen­seits der Grenze einer Gesund­heits­gefähr­dung sind der Anlass für die Ein­lei­tung eines ersten zivil­recht­lichen Beweis­ver­fah­rens gegen die Deut­sche Bahn Netz AG durch einen An­woh­ner in Bop­pard.   Mehr»
Bahnlärm - wie viel muss sein?
Sendung Odysso, SWR.de
<2010-12-04>
"Lärmabhängige Trassen-Preise können in 8 Jahren den Bahnlärm entscheidend mindern, wie dies in der Schweiz vorgemacht wird".   Mehr»
Schallaufzeichnungen von einer Güterverkehrsstrecke in Herten
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-10-28>
Optische und akustische Präsentation von Lärmmessungen   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post, Der Westen:
Betuwe: Der Bürger ist am Zug
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-18>
Die Rheinische Post informierte ihre Leser am 18.02.2010 durch ein Interview mit Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zu den Rechten der lärmgeplagten Anwohner gegen den Schienenneubau im Zuge der Strecke von Rotterdam nach Basel am Niederrhein.   Mehr»
Lärm kostet 1 Million gesunde Lebensjahre
<2011-04-14>
Eine Lärmwirkungsstudie für das Rheintal hat alarmierende Belastungen der Anwohner durch Lärm ergeben. Die WHO hat 40 Dezibel (dB) als neuen Grenzwert für nächtlichen Lärm festgelegt - darüber drohen Schäden für die Gesundheit.   Mehr»
Schienenbonus mindert Anwohnerschutz um 5 dB (A)
<2011-11-10>
Bundesregierung will Schienenbonus schrittweise abschaffen    Mehr»
EUGH: Umweltverbände können gegen Bahnlärm klagen
<2012-02-03>
Die Verletzung von Umwelt­recht durch Bahnlärm kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichts­hofes von anerkannten Umwelt­vereinigungen auch in Klage­verfahren erfolgreich geltend gemacht werden.   Mehr»
Bundesgesetz für mehr Bahnlärm
<2013-03-19>
Weil "Bahnlärm krank macht" fordern Anwohner ein Nachtfahrverbot für den Güterschienenverkehr durch Wohngebiete. Die Bundesregierung sowie CDU/CSU und FDP wollen nun unter dem Titel "Effizienzsteigerung im Eisenbahnsektor" mehr und längere Züge auch zur Nachtzeit noch schneller fahren lassen.   Mehr»
Bahn­lärm: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt stärkt An­spruch auf Nach­truhe
<2013-11-27>
Das Eisen­bahn-Bun­des­amt muss bei der Ge­wäh­rung von Lärm­schutz der Nach­truhe beson­dere Bedeu­tung zu­mes­sen, hat das Bun­des­ver­wal­tungs­gericht ent­schie­den.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.