Bahnlärm: Fach-Forum Bahnlärm
Tempo 30 schützt den Nachtschlaf
Von: @RA Möller-Meinecke <2015-01-03>
Geschwindig­keits­begren­zungen können wirksame Maßnahmen zur Redu­zierung von Bahnlärm sein. Der Staat und auch seine Unter­nehmen sind zur Wahrung der Grund­rechte verpflichtet.
Gesunde Wohnverhältnisse und ein ungestörter Nacht Schlaf werden durch die Höchstgeschwindigkeit von Zügen auf benachbarten Bahntrassen entscheidend mitbeeinflusst. Eine Halbierung der Geschwindigkeit mindert den Lärm um das hörbare logarithmische Maß von 3 dB (A). Um den gleichen Effekt zu erzielen müsste man alternativ die Zahl der Züge halbieren.
In vielen Wohngebieten dürfen Lastkraftwagen nachts nicht schneller als 30 km/h fahren. Die gleiche Restriktion bewirkt bei Zügen daher eine Minderung des Lärms im gleichen Maß als würde man die Zahl der Züge um 75 % reduzieren.

Angesichts von Dauerschallpegeln in Wohngebieten entlang stark befahrener Bahnstrecken oberhalb von 70 dB (A) stellt sich nicht nur dem Umweltjuristen die Frage, warum der Zugverkehr nicht zumindestens während der Nachtzeit eine der Gesundheit der schlafenden Anwohner angepasste Höchstgeschwindigkeit verordnet bekommt.

Dazu ist zunächst mit Blick auf die Geschichte des Eisenbahnwesens festzustellen, dass die Strecken im 19. Jahrhundert für eine Geschwindigkeit von 40-60 km/h geplant und mit diesem gesundheitsverträglichen Maß ausschließlich tagsüber betrieben wurden.
Der Wechsel auch zu nächtlichem Zugverkehr und zu einer erheblichen Steigerung der Höchstgeschwindigkeit wurden nicht durch eine eisenbahnrechtlich gebotene Planfeststellung geprüft und genehmigt. Es fehlt daher an einer Berechtigung zu dem lärmbedingten Eingriff in die Grundrechte der Anwohner auf Eigentum und körperliche Unversehrtheit.

Der Bundesgerichtshof leitet daraus einen Anspruch der Anwohner gegen die "Bahn" ab, gegenüber Bahnlärm durch geeignete Maßnahmen geschützt zu werden, der das Wohnen erheblich beeinträchtigt. An zahlreichen Orten der Republik machen wir für unsere Mandantschaft bereits diesen Anspruch gerichtlich gegenüber der Bahn mit erfreulichen Erfolgen geltend.

Hilfreich ist dabei, dass die jüngere Rechtsprechung auch eine Minderung der Geschwindigkeit der Züge als wirksames Mittel der Lärmminderung definiert.
Diese Lösung ist überzeugend, denn die hier erfragte Höchstgeschwindigkeit von Zügen auf einer Strecke oder in einer Ortsdurchfahrt ist regelmäßig niemals Inhalt einer eisenbahnrechtlichen Planfeststellung gewesen und daher rechtlich nicht gegenüber Veränderungen geschützt. Der Eigentümer des Bahngrundstückes legt die Geschwindigkeit heute noch selbst fest und orientiert sich dabei nur an den bautechnischen Gegebenheiten und dem erzielbaren höchstmöglichen betriebswirtschaftlichen Nutzungsergebnis. Dabei wäre eine "Gesundheitsverträglichkeitsprüfung" der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gerade zur Nachtzeit zwingend geboten. Der Gesetzgeber könnte das Eisenbahn–Bundesamt mit dieser Prüfung beauftragen, eine Beteiligung der betroffenen Öffentlichkeit an dem Verfahren eröffnen und die Kriterien wie etwa die Wohnruhe festlegen. An all diesen Vorgaben fehlt es leider heute noch, weshalb die Bahn bei der Zuggeschwindigkeit auf die Wohnruhe derzeit keine Rücksicht nimmt.
Erfreulich ist eine fraktionsübergreifende Initiative von rund hundert Bundestagsabgeordneten unter Federführung von Tabea Rössner, die angesichts der schleppenden Umrüstung der Güterzugwagen auf lärmarmere Bremssysteme eine Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit einfordert.

Das zu 100 % im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland stehende privatwirtschaftlich organisierte Bahnunternehmen missachtet mit der fehlenden Rücksichtnahme auf die Gesundheit der Anwohner auch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Denn das höchste deutsche Gericht fordert nicht nur vom Staat, sondern auch von den mehrheitlich in seinem Eigentum stehenden Unternehmen einen Schutz der Grundrechte der Bürger. Diese Rechte werden aber durch schrankenlose Höchstgeschwindigkeiten der Züge verletzt. Die Rechtsprechung fordert vor diesem Hintergrund ein Eingreifen der eisenbahnrechtlichen Aufsichtsbehörde. Auch solche Ansprüche verfolgen wir derzeit an mehreren Orten der Republik gegenüber dieser Behörde für unsere Mandantschaft.

Zusammenfassend müssen Anwohner daher eine nur an betriebswirtschaftlichem Gewinnabsichten orientierte Höchstgeschwindigkeit insbesondere durch nächtlichen Güterzugverkehr nicht dulden, wenn dadurch die Wohnruhe erheblich gestört wird.

Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Lärmschutz Lärmbelastung Bahnlärm Geschwin­dig­keits-Redu­zie­rungen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Verkehrs­lärm - Abwehr­an­spruch des Nach­barn
<2008-09-26>
Einkaufs­zen­tren, Bäder und andere Freizeit­ein­rich­tungen ziehen neuen Verkehr an, der die Nach­barn durch Lärm belästigt. Es stellt sich die Frage, wann den Nach­barn ein Abwehr­an­spruch zusteht.   Mehr»
Medienspiegel / HNA:
Mündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-07-15>
Der Hotelier Jörg Trei­chel (Bio­hotel Werra­tal) klagt nach einem Bericht der Hes­sisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meine gegen die DB Netz AG auf aktiven Schall­schutz beim Be­trieb der Strecke Kas­sel-Göt­tin­gen/Heili­gen­stadt, weil vor allem die vielen Güter­züge auf der Strecke zwischen Göt­tin­gen und Kassel ihm nachts den Schlaf rauben...   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2007-05-28>
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post, Der Westen:
Betuwe: Der Bürger ist am Zug
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-18>
Die Rheinische Post informierte ihre Leser am 18.02.2010 durch ein Interview mit Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zu den Rechten der lärmgeplagten Anwohner gegen den Schienenneubau im Zuge der Strecke von Rotterdam nach Basel am Niederrhein.   Mehr»
Medienspiegel / Rheinische Post:
Blockverdichtung nur bei aktiven Lärmschutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-25>
Die Rheinische Post berichtete am 25. Februar 2010 über die Strategie der Bahn, mit einer Verkürzung des Blockabstandes erst mehr Güterzüge ohne aktiven Schallschutz über die Hollandstrecke zu schicken, um die Ansprüche der Anwohner auf Schallschutz dann später unter Hinweis auf eine „plangegebene Lärmvorbelastung“ abzuweisen...   Mehr»
WHO: Jeder Fünfte ist nachts gesundheits­gefährdenden Lärm ausgesetzt
<2011-04-14>
Die WHO fordert die Einhaltung eines Grenzwertes von max. 40 Dezibel (dB), der in der Nacht im Jahresdurchschnitt zum Schutz der Gesundheit nicht überschritten werden darf.   Mehr»
Schienenbonus mindert Anwohnerschutz um 5 dB (A)
<2011-11-10>
Bundesregierung will Schienenbonus schrittweise abschaffen    Mehr»
Mietminderung wegen Lärm
<2013-01-02>
Der BGH hat sich mit der Frage befasst, unter welchen Umständen die Miete bei einer Zunahme des Verkehrslärms gemindert werden kann.   Mehr»
Bahnlärm: Baustopp für S-Bahn
<2008-10-15>
Das OVG Lüne­burg hat der Bahn einen Bau­stopp aufge­geben, weil die Lärm­prog­nose der Plan­fest­stel­lungs­behörde über­prüfungs­bedürftig ist.   Mehr»
Aktiver oder passiver Lärm­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2009-02-12>
Aktiver Lärm­schutz gegen Straßen - etwa durch eine Lärm­schutz­wand - hat Vorrang vor passiven Lärm­schutz­maß­nahmen, wie Lärm­schutz­fenstern.   Mehr»
Verfassungs­recht­liche Zumut­bar­keits­schwelle
<2010-11-04>
Nur fünf­mal pro Nacht auftre­tende Innen­raum­spitzen­pegel von 45 dB(A) durch den Bahn­be­trieb gefähr­den nicht die Gesund­heit.   Mehr»
Garantie des Schlafs auch bei offenem Fenster
<2010-11-09>
Bundesgerichtshof: "Vor allem hat der Gestörte das Recht, nachts bei offenem Fenster zu schlafen."   Mehr»
Rheintal: Güter­ver­kehr­lärm min­dern
<2010-11-09>
Anwohner fordern von DB eine er­heb­liche Absen­kung des Bahn­lärms. Damit drängt sich die Ver­lage­rung des Güter­ver­kehrs zwi­schen Basel und Karls­ruhe aus Wohn­la­gen auf eine neue Tras­se paral­lel zur Auto­bahn bzw. in einen Tun­nel auf.   Mehr»
Der Lärm­aktions­plan als Her­aus­forde­rung für Ge­mein­den
<2010-11-11>
Der Lärm­akti­ons­plan for­dert mehr Bür­ger­beteili­gung, und eröf­fnet den von Bahn­lärm ge­plag­ten Ge­mein­den eine Chan­ce zur Min­de­rung von Schienen­verkehrs­lärm.    Mehr»
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehr»
Lärm und Zug­zahlen mes­sen
<2010-11-04>
Der Deut­sche Flug­lärm­dienst bietet die Tech­nik zur Mes­sung des Bahn­lärm, auch der Maxi­mal­pegel und der Zahl der Zug­vorbei­fahrten. Nun können Sie preis­günstig prüfen, ob die vom BGH ent­wickelten Voraus­set­zungen eines An­spruchs auf Unter­lassung wesent­lich beein­träch­tigen­den Bahn­lärm gegen die DB an Ihrem Haus erfüllt sind.   Mehr»
Lärm kostet 1 Million gesunde Lebensjahre
<2011-04-14>
Eine Lärmwirkungsstudie für das Rheintal hat alarmierende Belastungen der Anwohner durch Lärm ergeben. Die WHO hat 40 Dezibel (dB) als neuen Grenzwert für nächtlichen Lärm festgelegt - darüber drohen Schäden für die Gesundheit.   Mehr»
Kündigung wegen Lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2009-06-27>
Wann ist eine fristlose Kündi­gung einer Miet­woh­nung bei unzu­mut­barer Belästi­gung zulässig?   Mehr»
Verwaltungsgerichtshof: Bebauungsplan ist rechtswidrig
<2012-03-31>
Wohnbauplanung in stark lärm­belasteten Gebieten erfordert die vor­rangige Prüfung aktiver Schall­schutz­maßnahmen und eine besondere Sorgfalt bei der Kon­kreti­sierung des Konzeptes zum Lärmschutz.    Mehr»
Bewer­tung des Pla­nungs­pro­jek­tes: „Über­ho­lungs­gleis“ in Oestrich-Winkel
<2012-11-27>
Unterlagen zum Vortrag von RA Möller-Meinecke am 26. Nov. 2012   Mehr»
Lärm oder Erschüt­terun­gen: Schmer­zens­geld nur bei schuld­haften Stö­run­gen
<2010-07-25>
Schmer­zens­geld wegen Gesund­heits­schäden, die auf bergbau­bedingte Erder­schütte­rungen zurück­zuführen sind, gibt es nur bei schuld­haftem Handeln des Verursachers.   Mehr»
Medienspiegel:
Gericht: Bahnlärm liegt über Grenzwerten
<2016-02-03>
RP-online: "Anwohner und Bahn schließen vor dem OLG Hamm einen Vergleich aus. Nun geht es vor den Bundesgerichtshof."   Mehr»
Schutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlen
<2008-03-31>
Eine Gemeinde hat nur bei nach­haltiger Stö­rung der gemeind­lichen Planung unter Berück­sich­tig­ung der Vor­belastung Anpruch auf die Kosten­über­nahme für Lärm­schutz­maß­nahmen durch die DB Netz AG.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.